Französischer Kinobesuch der 10. Klassen: „Patients“ von Fabien Marsaud

Französischer Kinobesuch der 10. Klassen: „Patients“ von Fabien Marsaud

Aufgeben oder lieber leben? Diese Frage stellte sich Ben, ein Sportler, der nach einem Unfall nun abhängig von einem Rollstuhl ist. Ihn lernten die Französischschüler der 10. Klassen am 9. Februar 2018 kennen, als wir gemeinsam ins Altstadtkino gingen, um uns den Film „Patients“ („Lieber leben“), der auf dem wahren Schicksal von Fabien Marsaud aka Grand Corps Malade basiert,   anzuschauen. In dem französischen Film mit hilfreichen deutschen Untertiteln wird die Hauptfigur in ein Reha-Zentrum eingeliefert, in dem ebenfalls Menschen mit Rollstuhl sind.

Er lernt viele neue Freunde kennen, wie z. B. Farid, Toussaint und Steve, mit denen er gemeinsam auf das neue Leben vorbereitet wird und viel erlebt.

Natürlich ist es schwer das zu akzeptieren, wenn man bei allem abhängig von anderen Personen und Pflegern ist und nicht mal alleine aufs Klo gehen kann. Doch dann trifft er auf die wunderschöne Samir und verliebt sich sofort in sie. Aber um zu wissen, ob es mit der Liebe klappt oder ob Ben wirklich aufgibt, muss man sich den Film eben selbst anschauen.

Obwohl vielen anderen und auch mir ein abrundendes Ende gefehlt hat, fanden wir alle den Film sehr gut und haben sicherlich eine andere Sichtweise bekommen. Der Film zeigt den Kampf, den Rollstuhlfahrer durchstehen müssen, aber bringt trotz seiner traurigen und emotionalen Handlung viel Optimismus und Humor mit ein.

Elisabeth Stegmeier, 10d

Die Kommentare sind geschlossen.