Einen Freund verloren – Freundeskreisvorsitzender Günther Menig verstorben

Einen Freund verloren – Freundeskreisvorsitzender Günther Menig verstorben

„Der CSG-Freundeskreis wird ihn vermissen, das Christoph-Scheiner-Gymnasium hat einen Freund verloren.“ Diese Worte setzte Günther Menig im Jahresbericht 2017 an das Ende seines Nachrufes auf das Vorstandsmitglied Franz Pögl. Sie gelten nur ein Jahr später in noch größerem Maße für ihn selbst. Er war als langjähriger Vorsitzender nicht nur Kopf des Freundeskreises, sondern auch dessen Herz. Wenn jemand die gesetzten Ziele ernst nahm, sowohl die Verbindung Ehemaliger zur heutigen Schule, als auch das schulische Leben insgesamt zu pflegen, so war er es. Die Lücke, die sein Tod reißt, ist kaum zu schließen.

Günther Menig hatte als Absolvent des Jahrgangs 1968 an der damaligen Oberrealschule noch die schulischen Umbruchszeiten der sprichwörtlich unruhigen 1960er Jahre erlebt. Vielleicht war es gerade die Erfahrung einer damals fehlenden Kooperation, die ihn bewog, sich von Anfang an dem 1985 gegründeten Freundeskreis an der inzwischen zum Christoph-Scheiner-Gymnasium mutierten Schule anzuschließen. Als Schülervater hatte er sich schon 1984 wie selbstverständlich zur Mitarbeit im Elternbeirat zur Verfügung gestellt. 1990 wurde er dessen Vorsitzender und übte dieses Amt bis 1998 mit großem Einsatz, mit Umsicht und der ihm eigenen freundlichen Gelassenheit aus. Und erneut war es seine enge Verbindung zur Schule, die ihn in einer Notsituation des Freundeskreises 2009 auf Bitten hin bewog, trotz seiner starken beruflichen Belastung dort den Vorsitz zu übernehmen.

Mit ungeheuerem Pflichtgefühl und größtem Engagement nahm er seither diese Aufgabe wahr, und selbst nach dem Ausbruch einer tückischen Krankheit galt seine Sorge dem Fortgang der beschlossenen Projekte. In einer letzten E-Mail an die Vorstandsmitglieder vom 10. Juni 2018 beschrieb er am Vorabend eines weiteren Klinikaufenthaltes im Detail die anstehenden Aufgaben für die Abiturfeier der Schule und das Treffen früherer Abiturjahrgänge und bat, diese zu übernehmen. Er selbst könne sich an den Vorbereitungen kaum beteiligen, da sein „Befinden zur Zeit recht schwankend“ sei.

Am 16. Juli 2018 ist Günther Menig verstorben. Der CSG-Freundeskreis wird ihn sehr vermissen, das Christoph-Scheiner-Gymnasium hat einen wahren Freund verloren.

Rainer Rupp

Die Kommentare sind geschlossen.