RÜCKBLICK: Der „Wilde Westen“ war einmal – Filmvortrag von A. Gardel über „Jakutien“ im wilden Osten

RÜCKBLICK: Der „Wilde Westen“ war einmal – Filmvortrag von A. Gardel über „Jakutien“ im wilden Osten

Der passionierte Angler und Kanute A. Gardel aus dem Landkreis Neuburg-Schrobenhausen zeigte am Freitag, den 6. Juli 2018 den Russischschülern der achten bis zehnten Jahrgangsstufe in Raum 161 einen selbst gedrehten und geschnittenen Film über seine Reise auf der Amga, einem unberührten Nebenfluss der sibirischen Lena, die die dünn besiedelte Republik Jakutien durchfließt und entscheidend prägt. Herr Gardel ist so fasziniert von der sommerlichen Natur in diesem fernen Teil Russlands, dass er bereits viele abenteuerliche Reisen dorthin unternommen hat und sogar auf eigene Faust Russisch lernt. Mit den mitreisenden Jakuten, die einem turksprachigen Volk angehören, kann er sich beim gemeinsamen Paddeln, Angeln, Kochen und Baden inzwischen jeden Sommer ganz gut verständigen. Obwohl Jakutien überwiegend Permafrostboden aufweist, kann man im Sommer dort zelten und in den Flüssen bei angenehmen Temperaturen baden oder schwimmen.

Sein Interesse an Russland wurde durch die Perestroika-Politik Gorbatschows in den 80er Jahren geweckt, wie er selbst sagte, und hält seitdem an. Beruflich ist er für einen großen deutschen Konzern viel in der Welt herumgekommen, hat aber nirgends so wilde und unberührte Natur kennengelernt wie eben in Jakutien.  Von den schönen Landschaften, den abwechslungsreichen Uferformation, der unbekannten Pflanzenwelt, dem klaren Wasser, dem Fischreichtum und den Möglichkeiten, an einem Lagerfeuer appetitliche Speisen zuzubereiten, konnten sich die teilnehmenden Klassen mit eigenen Augen überzeugen. Sogar Felsenmalereien aus fernen Vergangenheiten waren zu sehen.

G. Mages

Die Kommentare sind geschlossen.