Plastikpiraten am CSG

Plastikpiraten am CSG

Das MINT-Modul “Plastikpiraten” versucht zu ergründen, woher Plastik kommt, wie es weiter verwendet werden kann und welche Alternativen es zu Plastik gibt. In einem ersten Schritt wurden verschiedene Verpackungen sortiert  und anderen Möglichkeiten gegenüber gestellt. Aber nicht nur in Verpackungen befindet sich Plastik: Flüssigseifen, Duschgels, Zahnpasten und sogar unsere Kleidung enthält Plastik. Dieser kann, wenn er nicht ordnungsgemäß entsorgt und recycelt wird, ins Grundwasser und vor dort ins Meer gelangen. Hier kann er z.B. in unsere Nahrungskette eingeschleust werden. Alternativen für Mineralwasser in Plastikflaschen sind Glasflaschen oder einfaches Leitungswasser.  Auch die bereits obligatorischen Coffee to go-Becher wurden unter die Lupe genommen. Durch die Beschichtung mit Plastik sind sie nicht zu recyclen. Ähnliches gilt für Kaffeekapseln. In einem Waschversuch wurden zwei neue T-Shirts unterschiedlicher Herkunft und Preisklasse (1,80 € und 28 €) gewaschen und die Waschlauge untersucht: in beiden Fällen konnten  kleinste Plastikpartikel (Mikroplastik) festgestellt werden. Die Plastikpiraten sind weiter unterwegs!

Brigitte Krach

Die Kommentare sind geschlossen.