Browsed by
Schlagwort: P-Seminar

Umweltsünde Coffee to go: Das P-Seminar Chemie des Christoph-Scheiner-Gymnasiums kämpft gegen Einwegbecher

Umweltsünde Coffee to go: Das P-Seminar Chemie des Christoph-Scheiner-Gymnasiums kämpft gegen Einwegbecher

Bis 2025 soll der Verbrauch von Einwegplastik, dazu zählen zum Beispiel auch Plastikbecher, enorm reduziert werden. Dieser Beschluss des EU-Parlaments stieß auf viel Zustimmung der EU-Bürger, denn die Schädlichkeit des Plastikabfalls für die Umwelt ist uns allen bewusst.

Im Gegensatz dazu können Einwegbecher aus Pappe gar nicht so schlimm sein, oder?

Doch, auch die vermeintlich umweltfreundliche Variante aus Pappe bringt viele Nachteile für unsere Natur mit sich. Mit dieser Problematik und einem möglichen Lösungsansatz setzte sich das P-Seminar  „Coffee to go – geht’s auch umweltfreundlich?“ unter der Leitung von Herrn Schmucker auseinander. Denn obwohl der Rohstoff Pappe an sich abbaubar ist, macht die Menge den entscheidenden Unterschied. Allein in Deutschland werden jährlich ca. 2,8 Milliarden Coffee-to-go-Becher weggeworfen, das sind 320.000 Stück pro Stunde. Dafür werden 43.000 Bäume pro Jahr abgeholzt. Das macht pro Minute eine Waldfläche von 35 Fußballfeldern. Als ob das nicht schon schlimm genug wäre, werden außerdem für die Herstellung der Becher 1,5 Milliarden Liter Wasser und für die Herstellung der Plastikdeckel 400.000 Tonnen Rohöl benötigt. Alles in allem werden 320 Millionen Kilowattstunden an Strom für die Produktion der 2,8 Milliarden Kaffeebecher gebraucht. Damit könnte man Ingolstadt fast zwei ganze Jahre mit Strom versorgen. Diese schockierenden Fakten regen zum Nachdenken an. Hinzu kommt die Problematik, dass die Becher aufgrund einer Kunststoffbeschichtung tatsächlich kaum abbaubar sind.

Doch welche Möglichkeiten hat man, wenn man nicht auf seinen Kaffee auf dem Weg zur Schule oder Arbeit verzichten möchte?

Selber eine Thermoskanne oder Mehrwegbecher zum Bäcker mitbringen und diese auffüllen lassen, ist meist umständlich. Oft entscheidet man sich spontan für den Kauf eines Kaffees und hat dann kein Behältnis dabei. Eine praktischere Lösung bietet das Pfand-Becher-System des Unternehmens „RECUP“, mit dem wir Schüler des P-Seminares kooperierten. Für 1,- € Pfand bekommt man seinen Kaffee in einem trendig designten Mehrwegbecher. Diesen kann man später bei allen anderen teilnehmenden Anbietern abgeben und bekommt sein Pfand zurück. Alle am Pfandsystem teilnehmenden Verkaufsstellen kann man in einer App schnell ausfindig machen.

Im Interesse des RECUP-Unternehmens führten wir einige Umfragen in Ingolstadt durch, zum Beispiel um das Kaffee-Trinkverhalten der Ingolstädter genauer zu analysieren. Diese Daten wurden den örtlichen Großbäckereien und dem Referat VIII für Gesundheit, Klimaschutz und Umwelt der Stadt Ingolstadt präsentiert. Obwohl wir unser Ziel im Laufe des Seminares die Einführung dieses Pfandsystems beim Großteil der Ingolstädter Verkaufsstellen nicht erreichen konnten – und uns damit benachbarte Städte noch einiges voraushaben – sind erste Erfolge zu sehen. Inzwischen gibt es vier Anbieter, die in Ingolstadt am RECUP-Pfandsystem teilnehmen, davon einen am strategisch für Pendler wichtigen Standort Hauptbahnhof. In diesem Rahmen möchten wir uns auch für die Unterstützung durch Herrn Dr. Ebner, Referent des Referates VIII, bedanken. Wir freuen uns, wenigstens einen kleinen Teil zur Nachhaltigkeit Ingolstadts beigetragen zu haben und hoffen, dass in Zukunft noch mehr Kaffeeanbieter in Ingolstadt diese Variante des Umweltschutzes unterstützen werden und die Bürger der Stadt Ingolstadt dieses Angebot zahlreich annehmen.

Lea Urich, Q12

Politik Live – Das SEP!

Politik Live – Das SEP!

Am 28.11.18 kam es in unserer Turnhalle am CSG zu einem besonderen Ereignis. Für die 10 Jahrgangsstufe fand das Projekt SEP (=Simulation of European Parliament) des P-Seminars Sozialkunde statt. Hierfür wurde eine Sitzung des EU-Parlaments simuliert, in der die  Schülerinnen und Schüler in die Rolle der Abgeordneten der verschiedenen EU-Mitgliedsstaaten schlüpften und das Präsidium von den Schülern des P-Seminars Sozialkunde besetzt wurde.

Die Schülerinnen und Schüler haben in deren Rolle als Parlamentarier über zwei Resolutionen diskutiert und abgestimmt. Zunächst ging es um die Vereinheitlichung der europäischen Sozialsysteme. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten nahm, nachdem sich jeder an seine neue Rolle gewöhnt hatte, die Diskussion ihren Lauf. Die Schüler schafften es schnell, sich in ihre neuen Rollen hineinzudenken und unterhaltsame sowie interessante Debatten über das Thema zu führen. Die vom P-Seminar ausgearbeitete Resolution wurde am Ende mit großer Mehrheit verabschiedet.

In der zweiten Resolution wurde über eine neue Grenzschutzpolizei in Europa gestritten. Hier wurde von den Schülern die zumindest anfängliche Zurückhaltung komplett abgelegt und es konnte eine lebhafte sowie kontroverse Debatte entstehen. Die „Parlamentarier“ beteiligten sich derart intensiv daran, dass die Zeit der Diskussion kaum ausreichte um alle Wortmeldungen aufnehmen zu können. Auch diese Resolution wurde mit deutlicher Mehrheit verabschiedet.

Trotz der ungewohnten Rollen mangelte es unseren Schülern nicht an den rhetorischen und polemischen Fähigkeiten, die dieses Projekt und auch Parlamentssitzungen im Allgemeinen ausmachen.

Das P-Seminar möchte sich bei den Schülerinnen und Schülern der 10. Jahrgangsstufe für deren engagiertes Mitwirken bedanken! Des Weiteren möchten wir uns bei allen Helfern bedanken, die uns bei unserem Vorhaben unterstützt haben. Zuletzt gilt ein besonderer Dank der Technik AG. Ohne deren Hilfe hätte das Projekt nicht stattfinden können.

Am 13.12.18 wird die Simulation für die Q11 im Plenarsaal des Stadtrats im Neuen Rathaus erneut durchgeführt. Hierfür hat sich auch hoher Besuch angekündigt: der Ingolstädter Oberbürgermeister Dr. Christian Lösel wird der Veranstaltung beiwohnen. Hierzu möchten wir alle Interessierten herzlich einladen!

Oliver Ziegler (Q12)

Europaparlament bei uns am Scheiner?

Europaparlament bei uns am Scheiner?

Nach mehrjähriger Abstinenz ist es endlich wieder so weit: Das Europäische Parlament kommt an unsere Schule! Zugegeben, natürlich handelt es sich hierbei nicht um die tatsächlichen Abgeordneten, sondern um das Projekt „SEP“ (Simulation of European Parliament) des P-Seminars Sozialkunde.

Am Mittwoch, den 28.11.2018 werden zunächst die 10. Klassen die Simulation einer Parlamentssitzung in der neuen Turnhalle unserer Schule durchführen.

Zwei Wochen später, am Donnerstag, den 13.12.2018 wird dann die Q11 das Projekt im Ingolstädter Stadtrat vollziehen. Hierfür hat sich auch hoher Besuch angekündigt: der Ingolstädter Oberbürgermeister Dr. Christian Lösel wird der Veranstaltung beiwohnen.

Zu beiden Terminen werden zwei vom P-Seminar Sozialkunde ausgearbeitete Resolutionen diskutiert und schließlich zur Abstimmung gebracht. Zum einen geht es um den Ausbau der Europäischen Union zu einer Sozialunion, zum anderen wird ein neues Sicherheitskonzept zum Grenzschutz vorgestellt.

Das P-Seminar möchte daher alle Interessierten herzlich zu den Veranstaltungen einladen und sich bei allen an der Organisation und Durchführung beteiligten Helfern bedanken!

Oliver Ziegler (Q12)

Titelbild: V.l.n.r. Tom Kruss, Sophie Hafner, Jonathan Muschler, Nikolas Seidel, Florian Wanisch, Maximilian Kern, Sebastian Tschöcke, Oliver Ziegler, Seminarleiterin Frau Badum

Bewerbungstraining bei der Sparkasse Ingolstadt-Eichstätt

Bewerbungstraining bei der Sparkasse Ingolstadt-Eichstätt

Im Rahmen der Berufs- und Studienorientierung der P-Seminare bekommen Schüler der 11. Jahrgangsstufe regelmäßig die Möglichkeit, bei einem von der Sparkasse durchgeführten Bewerbungstraining wichtige Einblicke in den Ablauf eines Bewerbungsgespräches zu erhalten. Im Rahmen des theoretischen Seminarteils des P-Seminars Sozialkunde war der Kurs am 5. Dezember 2017 in die Veranstaltungsräumlichkeiten der Sparkassen-Hauptgeschäftsstelle eingeladen.

Anhand eines Beispielgesprächs, durchgeführt von zwei Referenten der Sparkasse, wurden den Schülern die grundlegenden Aspekte eines Bewerbungsgespräches näher gebracht und die Teilnehmer sahen sich in die Lage versetzt, selbst zu erkennen, was unablässlich für einen künftigen überzeugenden Auftritt vor einem etwaigen Arbeitgeber ist. Zusammen mit dem anschließenden Selbstversuch und der eigenen Reaktion auf vorgelegte Spontansituationen ergab sich ein bleibender Eindruck der Veranstaltung, von der alle Anwesenden neue Erkenntnisse mitnehmen konnten.

Das P-Seminar Sozialkunde möchte sich an dieser Stelle für die freundliche Unterstützung durch Frau Sandra Niebler (Personal-Service Ausbildung) und Herrn Leopold Hoch (Auszubildender, Abiturjahrgang 2016 am CSG) von der Sparkasse Ingolstadt-Eichstätt bedanken!

Jonathan Mutschler, Sebastian Tschöcke

(P-Seminar Sozialkunde)